Fersensporn/Plantarfasciitis

Fersensporn/Plantarfasciitis

Als Plantarfasciitis wird eine Entzündung der Sehnenplatte an der Fußsohle, die an der Ferse ansetzt, bezeichnet. Sie stellt eine der häufigsten Erkrankungen am Fuss und Sprunggelenk dar. Bei chronischen Entzündungen lässt sich im Röntgen ein knöcherner Sporn am Fersenbein erkennen, welcher dann als Fersensporn bezeichnet wird. Somit ist der Fersensporn vielmehr ein Zeichen für eine chronische Reizung, als dass er die Ursache für Schmerzen an der Fußsohle darstellt. Die Plantarfascie dient als wichtiger Stabilisator des Fußgewölbes und zieht von der Ferse bis zu den Zehen. 

Nicht nur sehr aktive und sportliche Menschen können davon betroffen sein, auch ältere Menschen können an Plantarfasciitis leiden, da das Fettgewebe an der Ferse mit dem Alter schwindet. Andere Ursachen, die diskutiert werden, sind Übergewicht, Fußfehlstellungen und eine Verkürzung der Achillessehne.

Es stehen eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Stosswellen, Dehnungsübungen, Physiotherapie, Einlagen, Röntgenschwachbestrahlung oder Infiltrationen können die Beschwerden lindern. Bis zu 90% der Patienten können mit konservativer Therapie geheilt werden. Sollten die Beschwerden therapieresistent bleiben, können mit Hilfe einer minimalinvasiven endoskopischen Operation gute Heilungserfolge erzielt werden.